Tag 1: Anfahrt und Besichtigung von Lübbenau

Endlich ging es los in unser verlängertes Wochenende nach Berlin. Auf die Abwechslung und Erholung haben wir uns schon gefreut.

Die Fahrt von München nach Berlin erwähne ich nicht weiter. Hier gab es außer die Autobahn A9 und ein paar Windräder nichts zu sehen. Unseren ersten halt haben wir im Spreewald genauer gesagt in Lübbenau am Schloss eingelegt. Im Schloss selber ist ein Vier-Sterne-Hote welches auf uns einen sehr guten Eindruck gemacht hat. Das Schloss hat eine bewegte Geschichte hinter sich und der Schlosspark lädt zum Verweilen ein.

Schloss Luebbenau

Schloss Luebbenau

Wir sind dann vom Schloss Richtung dem Spreewald gelaufen entlang den vielen Wasserkanälen. Auf den Kanälen waren immer wieder Boote mit Touristen unterwegs denen z.B. der Spreewald erklärt wurde.

Spreewald Tour

Spreewald Tour

Am Hafen in Lübbenau starten die Kahnfahrten in den Spreewald. Der Kahn mit seinen Besuchern wird gemächlich durch die Fließe gestakt. Wer möchte kann hier eine Kahnfahrt buchen bzw. einfach auf einem Kahn dazu steigen. Für uns war das nichts da wir zu Fuß schneller unterwegs waren. Aber wer möchte kann alle paar Minuten mit einer Kahnfahrt im Hafen von Lübbenau starten.

Hier noch ein Bild wie die Aussicht von einem Kahn aussieht.

Spreewald

Spreewald

Entlang der Fließe laden immer wieder Lokale oder Biergärten zum Verweilen ein. So eine Kahnfahrt ist gemächlich und sicher als Abwechslung zum Großstadtleben ganz nett.

Spreewald Biergarten

Spreewald Biergarten

Schön anzuschauen sind auch die vielen Verkaufsstände die Spreewald-Gurken und Fettstullen anbieten. Beides haben wir nicht probiert dafür aber ein leckeres Fischbrötchen. Das hat uns sehr gut gescheckt da der Fisch absolut frisch war.

Verkaufsstaende

Verkaufsstaende

Nach dem wir genug vom Spreewald gesehen hatten ging es weiter nach Berlin zu unserem Hotel am Kurfürstendamm. Den Abend haben wir noch in den netten Kneipen der Bleibtreu Straße verbracht nach dem wir zur Siegesseule gelaufen waren.

Tag 2: Berlin

Unseren zweiten Tag haben wir morgens mit einer Runde Schwimmen im Hotelschwimmbad begonnen und haben uns dann gegen 11 Uhr auf den Weg zum Schloss Bellevue gemacht. Für den Tag hatten wir uns ein Tagesticket für alle öffentlichen Verkehrsmittel gekauft und sind mit der S-Bahn zur Haltestelle „Berlin Bellevue“ gefahren. Von dort sind wir dann zu Fuß zum Schloss Bellefvue gelaufen.

Schloss Bellevue

Schloss Bellevue

Nach dem wir uns das Schloss angeschaut hatten ging es weiter entlang der Spree zum Regierungsviertel. Unterwegs haben wir auf einer der vielen Parkbanken rast gemacht und haben die Spreeboote an uns vorbei ziehen lassen.

Spreebogen

Spreebogen

Vom Spreebogen ging es dann ein paar Meter weiter  zum Bundeskanzleramt. Die Bauten die hier Deutschland repräsentieren sind gewaltig und schön an zu schauen. Natürlich haben wir uns auch die U-Bahnlinie 55 angeschaut.

Bundeskanzleramt

Bundeskanzleramt

Sehr schön anzuschauen ist die U-Bahn 55 und ihre Bauten. Die Strecke der Linie 55 ist bisher nur 1,8 Kilometer lange. Sie wird auch die Kanzler-U-Bahn genannt und soll die Verlängerung der U-Bahnlinie 5 vom Alexanderplatz nach Westen werden. Die Bauten soweit wir das dann später am Tag sehen sollten sind wohl voll im Gange.

U-Bahn 55 Bundestag

U-Bahn 55 Bundestag

Vom Regierungsviertel aus sind wir dann durch den Tiergarten Richtung Potsdamer Platz gelaufen. Leider war die Straße des 17. Juni gesperrt für eine SPD Veranstaltung. So mussten wir uns quer durch den Tiergarten schlagen bis wir am Potsdamer Platz angekommen sind.

Toll sind die Bauten in Berlin schon anzuschauen. So ich dieses Haus welches mir einfach gut gefallen hat.

nahe Potsdamer Platz

nahe Potsdamer Platz

Vom Potsdamer Platz Richtung Brandenburger Tor haben wir uns auch das Holocaust Mahnmal angeschaut. Es ist den ermordeten Juden Europas gewidmet. Unter dem Mahnmal befindet sich ein Museum. In diesem Museum befindet sich eine Liste mit den Namen aller im Holocaust ermordeten Menschen.

Holocaust Mahnmal

Holocaust Mahnmal

Leider war vor dem Brandenburger Tor eine Landschaft von Buden und Ständen aufgebaut. So war der Blick nicht frei und ich habe es lediglich wie nachfolgend zu sehen fotografieren können.

Brandenburger Tor

Brandenburger Tor

Auf dem Weg vom Brandenburger Tor entlang der Prachtstraße Unter den Linden Richtung dem Berliner Dom haben wir die Bauwerke, Botschaften, Hotels und tollen Läden angeschaut.

Aber unser Ziel für den Nachmittag war der Berliner Dom. Für ein paar Euro kann man dann den Dom besichtigen und auf das Dach über enge Treppen steigen. Von dort hat man dann einen schönen Blick auf Berlin. so war der Funkturm zum Greifen nahe und am Horizont verschwamm Berlin in der Weite der Landschaft.

Berliner Dom

Berliner Dom

Vom Dom aus konnten wir auch zur Siegessäule und auf den Lustgarten herunter schauen. Auch sah man noch immer ein Meer von Baukränen und Baugruben. An einer Hauptstadt gibt es halt immer etwas zu bauen.

Am Lustgarten

Am Lustgarten

 

Hier mein Bild vom Funkturm von Berlin aufgenommen vom Dach des Berliner Doms aus.

Funkturm

Funkturm

Die Stadt und die vielen Arme der Spree sind wirklich beeindruckend. So haben wir gut 1 1/2 Stunden auf dem Dach des  Berliner Doms verbracht und die Sonne und den Ausblick genossen.

Stadtsicht

Stadtsicht

Vom Berliner Dom aus war der Weg zu den Hackeschen Höfen nicht weit. Wir haben diese gut zu Fuß erreicht und haben unterwegs noch eine kleine Rast eingelegt.

Hackesche Höfe

Hackesche Höfe

Die Hackeschen Höfe beeindrucken mit ihren schönen Fassaden und den vielen lebendigen Läden die Kunst und allerlei den Touristen feilbieten. Auch ist für das Auch ist für das Leibliches wohl gesorgt.

Hackesche Höfe

Hackesche Höfe

Am Abend haben wir uns dann in Richtung Prenzlauer Berg aufgemacht und den Sonnenuntergang am alten Wasserturm entgegengeblickt. Der kleine Park war voller Leben. Auch die Straßen mit ihren unzähligen Kneipen haben uns ganz besonders gut gefallen.

Prenzlauer Berg

Prenzlauer Berg

Natürlich haben wir auch den Biergarten am Prenzlauer Berg besucht. Hier haben wir aber nur eine Runde gedreht und sind in eine der kleinen Kneipen auf einen oder zwei Cocktails geblieben. Das war schon wieder unser letzter Abend in Berlin und einer der ganz besonders schön war.

Biergarten am Prenzlauer Berg

Biergarten am Prenzlauer Berg

Tag 3: Berlin Berlin Berlin

Heute haben wir den Tag langsam angegangen und sind gegen 10 Uhr aus dem Hotel gegangen. Unser Ziel war die East-Side Gallery. Allerdings mussten wir uns auf dem Weg dorthin Mittag erst einmal stärken mit einem ganz leckeren Dönerteller.

Berlin - Dönerteller

Berlin – Dönerteller

Nach dem wir uns gestärkt hatten ging es zu Fuß weiter über die Oberbaumbrücke Richtung East-Side-Gallery. Von der Oberbaumbrücke kann man sehr gut auf den alten Grenzverlauf blicken.

Berlin - Oberbaumbrücke

Berlin – Oberbaumbrücke

An der East-Side-Gallery angekommen sind wir die Ausstellung von Mauern überall auf der Welt abgelaufen und haben uns vor Augen geführt wo überall noch immer Menschen voneinander getrennt werden bzw. getrennt werden müssen.

Berlin - East-Side-Gallery

Berlin – East-Side-Gallery

Nach dem wir dann wieder Richtung Friedrichshain-Kreuzberg gelaufen waren kamen wir an einem Wochenmarkt vorbei. Wir haben uns die Halle und die Angebote angeschaut und fanden den Markt sehr schön.

Berlin - Friedrichshain-Kreuzberg Wochenmarkt

Berlin – Friedrichshain-Kreuzberg Wochenmarkt

Den Abend haben wir am Fuß des Funkturmes ausklingen lassen. Das Wetter war auch heute klasse und die Luft am Abend noch schön warm.

Berlin - Funkturm

Berlin – Funkturm

Tag 4: Heimfahrt

Heute sind wir wieder gemütlich in den Tag gestartet und haben das Schwimmbad aufgesucht. Nach dem wir ein paar Runden geschwommen waren ging es zurück auf unser Zimmer den Koffer packen. Es war ein ganz leicht bewölkter Sonntag und die lange Heimfahrt zurück nach München stand an.

Wir haben um die Strecke etwas aufzulockern einen Stopp in Leipzig eingelegt. Hier in Leipzig war ich das letzte Mal zum SETI Treffen der Gruppe Deutschland wohl um 2002 und war ganz gespannt wie sich die Stadt entwickelt hat.

Leipzig - Marktplatz

Leipzig – Marktplatz

Natürlich sind wir auch zum Auerbachs Keller gelaufen der in der kleinen Mädler Passage liegt. Die Mädler Passage sollte man sich anschauen wenn man in der Nähe ist.

Leipzig - Auerbachs Keller

Leipzig – Auerbachs Keller

Hier ein Bild wie der Auerbachs Keller von innen aussieht. Wir haben gut Mittag gegessen und haben und anschließend gestärkt noch auf eine kleine Runde durch Leipzig gemacht.

Leipzig - Auerbachs Keller

Leipzig – Auerbachs Keller

In dem Barfußgäßchen gibt es viele Lokale und kleine Kaffees die einladen einen kurzen oder auch längeren Stopp einzulegen. Anschließend sind wir wieder zum Auto gelaufen und haben die weitere Fahrt nach München angetreten.

Leipzig - Barfussgaesschen

Leipzig – Barfussgaesschen

Kosten:

Wir haben Berlin was das Preisniveau angeht im Vergleich zu München für eine Hauptstadt als nicht überteuert empfunden. Abseits der Touristenströme konnte man sehr gut zu Abend essen ohne übertrieben viel zahlen zu müssen.

Kategorie Kosten in €
Essen 170
Eintritt 40
Hotel 237
Tanken (Diesel) 107
Diverses 0
Parkhaus 45
Summe: 599

Berlinkarte mit Bildern:

Auf der nachfolgenden Karte habe ich die Bilder entsprechend der Position plaziert an der sie aufgenommen wurden.

[nggg id=13]

Fazit:

Uns hat Berlin wieder sehr gut gefallen und ich kann es nur jedem empfehlen sich unsere Hauptstadt immer mal wieder anzuschauen. Es ist einfach so lebendig, hat sehr viele Attraktionen zu bieten und geht mit der Geschichte die die Stadt geprägt hat sehr vernünftig um. Auch haben wir das Multi-Kulti in Berlin als sehr angenehm empfunden. Es war einfach eine Hauptstadt in der wir uns wohl gefühlt haben.

Reisender


Ich lebe in Bayern nahe München. In meinem Kopf habe ich immer viele Themen und probiert gerade im Bereich Internet neue Medien viel in meiner Freizeit aus. Ich schreibe an dem Blog da es mir Spaß macht über die Dinge zu berichten die mich begeistern. Ich freue mich über jeden Kommentar, über Anregung und sehr über Fragen.